HINTERGRUND

WAS IST HÄUSLICHE GEWALT?

Gewalt gegen Frauen und Kinder ist die
häufigste Form von Gewalt weltweit und
zieht sich durch alle sozialen Schichten.
Sie findet meist zu Hause statt, gerade
dort also, wo Schutz und Geborgenheit
gesucht werden. Sie umfasst psychische
Gewalt wie Drohungen und Erniedri-
gung, finanzielle und soziale Gewalt wie
Isolation sowie körperliche und/oder
sexuelle Gewalt bis hin zu Tötungsdelik-
ten. Häusliche Gewalt wird in ca. 80%
der Fälle von Männern ausgeübt. Gewalt
im sozialen Nahbereich ist meist kein
Einzelphänomen, vielmehr eskalieren
Häufigkeit und Intensität oftmals mit der
Zeit. Die Dunkelziffer hierbei ist hoch. Die
Weltgesundheitsorganisation WHO geht
weltweit von 800.000 jährlichen Todes-

fällen durch häusliche Gewalt aus. In der
Europäischen Union ist jede 6. Frau von
häuslicher Gewalt betroffen. Eine reprä-
sentative Studie, die dazu aus der Bun-
desrepublik vorliegt, (“Lebenssituation,
Sicherheit und Gesundheit von Frauen in
Deutschland” BMFSFJ 2004)hat gezeigt,
dass ca. jede 4. Frau (25%) in der Bun-
desrepublik im Alter von 16 bis zu 80
Jahren in ihrem Leben mindestens
einmal Opfer körperlicher und/oder
sexueller Gewalt durch ihren Bezie-
hungspartner wird. In Berlin wurden im
Jahr 2009 16.285 Fälle häuslicher
Gewalt bei der Polizei registriert. 3.465
Frauen und Kinder haben in den Berliner
Frauenhäusern und Zufluchtswohnungen
Schutz und Hilfe gesucht.

WIE WIRKT SICH HÄUSLICHE
GEWALT AUS?

Gewalt verletzt und zerstört das Selbst-
wertgeföhl, die sozialen Beziehungen
sowie die Lebens- und Arbeitsperspekti-
ven der Betroffenen. Die Opfer erleiden
zum Teil schwerste Körperverletzungen,
es kommt zu Vergewaltigungen und
versuchten oder vollendeten Tötungen.
Je länger und je häufiger Frauen der
Gewalt ausgesetzt waren und je früher

sie stattfand, desto komplexer können
die psychischen und physischen Folgen
für sie sein. Diese gehen mit deutlichen
Einschränkungen der Lebensqualität
und -perspektiven (u. a. auf dem Arbeits-
markt) einher. Gewalterfahrungen stellen
somit ein besonders hohes Risiko für
Gesundheit und Wohlergehen der
Frauen dar.